Leitlinien zum Kinder- und Jugendschutz

Unter Verweis auf die Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz hat die Prälatur Opus Dei in Österreich Maßnahmen ergriffen, die Kinder und junge Menschen schützen sollen, die zu Bildungseinrichtungen mit geistlicher Begleitung des Opus Dei kommen.

Opus Dei in Österreich

In Anlehnung an die Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz [1] hat die Prälatur Opus Dei in Österreich Richtlinien erlassen[2]. Sie gelten für Gläubige der Prälatur (Priester, Diakone oder Laien) und betreffen Anschuldigungen über diesbezügliches Fehlverhalten, das im Rahmen der Ausübung einer apostolischen Tätigkeit der Prälatur zur Erteilung von christlicher Bildung oder geistlicher Leitung begangen wurde. In Übereinstimmung mit der Rahmenordnung werden darin ferner Verfahrensregelungen für die Untersuchung von Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs und Gewalt aufgestellt. Als erste Anlaufstelle wurde ein Ombudsmann - derzeit RA Dr. Michael Schwarz, St. Pölten - eingesetzt.

Um einen Vorfall von sexuellem Missbrauch oder Misshandlung (Gewalt) eines Minderjährigen im Rahmen der apostolischen Tätigkeit der Prälatur zu melden, kontaktieren Sie bitte den Beauftragten für Kinder- und Jugendschutz unter der Telefonnummer 0676/36 69 907.


[1] Rahmenordnung für die katholische Kirche in Österreich (Maßnahmen, Regelungen und Orientierungshilfen gegen Missbrauch und Gewalt) vom 21. Juni 2010, revidiert im Jahr 2016.

[2] Richtlinien für die Untersuchungen bei Anschuldigungen gegen Gläubige der Prälatur Opus Dei in Österreich wegen sexuellen Missbrauchs und Gewalt vom 20. Mai 2014.