Just Start (9): Arbeitsmöglichkeiten anbieten

Im 9. Video der Reihe über Werke der Barmherzigkeit, erzählen Menschen aus Uruguay, Italien und den Philippinen über ihre Initiativen, Möglichkeit zur Arbeit für andere zu schaffen, da Arbeit wesentlich zur Menschenwürde gehört.

Barmherzigkeit

Meditieren mit der Heiligen Schrift

  • Ihr wisst selbst, dass für meinen Unterhalt und den meiner Begleiter diese Hände hier gearbeitet haben.
    In allem habe ich euch gezeigt, dass man sich auf diese Weise abmühen und sich der Schwachen annehmen soll, in Erinnerung an die Worte Jesu, des Herrn, der selbst gesagt hat: Geben ist seliger als nehmen. (Apg. 20, 34-35)
  • Diesen beiden schloss er sich an, und da sie das gleiche Handwerk betrieben, blieb er bei ihnen und arbeitete dort. Sie waren Zeltmacher von Beruf. (Apg. 18, 2-3)
  • Wir bitten euch, Brüder: Erkennt die unter euch an, die sich solche Mühe geben, euch im Namen des Herrn zu leiten und zum Rechten anzuhalten.
    Achtet sie hoch und liebt sie wegen ihres Wirkens! Haltet Frieden untereinander! (1 Thess. 5, 12-13)
  • Müht euch nicht ab für die Speise, die verdirbt, sondern für die Speise, die für das ewige Leben bleibt und die der Menschensohn euch geben wird. Denn ihn hat Gott, der Vater, mit seinem Siegel beglaubigt. (Joh. 6, 27)

Meditieren mit Papst Franziskus

  • Die Arbeit gehört zum Plan der Liebe Gottes. Sie ist mehr als nur der Lebensunterhalt. Die Arbeit ist ein wesentliches Element für die Würde einer Person. Die Arbeit, um ein Bild zu gebrauchen, »salbt« uns mit Würde, erfüllt uns mit Würde; sie macht uns Gott ähnlich, der gewirkt hat und wirkt, der immer am Werk ist. (Audienz 1. Mai 2013)
  • Die Mühe der Arbeit und das Leben des Geistes bilden nach christlichem Verständnis durchaus keinen Gegensatz.
    Es ist wichtig, das gut zu verstehen! Gebet und Arbeit können und müssen miteinander in Einklang stehen. (Audienz 19.8.2015),
  • Das Arbeiten – ich wiederhole, in zahllosen Formen – ist der menschlichen Person zu eigen. Es bringt ihre Würde, als Abbild Gottes erschaffen zu sein, zum Ausdruck. Daher heißt es, dass die Arbeit heilig ist. (Audienz 19.8.2015)
  • Ich werde traurig, wenn ich sehe, dass es Menschen gibt, die keine Arbeit haben, die keine Arbeit finden und die nicht die Würde besitzen, das Brot nach Hause zu bringen. Und ich freue mich sehr, wenn ich sehe, dass die Regierenden sich anstrengen, Arbeitsplätze zu schaffen, und darum bemüht sind, dass alle Arbeit haben. Die Arbeit ist heilig, die Arbeit verleiht einer Familie Würde. Wir müssen beten, dass in keiner Familie die Arbeit fehlt. (Audienz 19.8.2015)

Meditieren mit dem Hl. Josefmaria

  • Arbeit ist einer der höchsten menschlichen Werte und die Weise, wie Menschen zum Fortschritt der Gesellschaft beitragen. Aber noch mehr ist sie ein Weg zur Heiligkeit. (Gespräche Nr. 24)
  • Lege ein übernatürliches Motiv in deine alltägliche Berufsarbeit, und du hast deine Arbeit geheiligt. (Der Weg 359)
  • Eure Arbeit und euer Beruf können und müssen zu einem Dienst werden: Eine gut verrichtete Arbeit, die selbst voranschreitet und zum Fortschritt beiträgt, die sich die Errungenschaften von Kultur und Technik zunutze macht, erfüllt eine große Aufgabe, nützt der ganzen Menschheit, sofern wir uns nur von Großzügigkeit leiten lassen und nicht von Egoismus, das Wohl aller, nicht den eigenen Vorteil, im Auge haben, kurz, sofern wir unsere Arbeit aus einer christlichen Lebenssicht verrichten.
    (Gespräche Nr. 166)
  • In den Augen Gottes ist keine Arbeit, für sich genommen, „groß“ oder „klein“. Allein die Liebe, mit der sie getan wird, bestimmt ihren Wert.
    (Die Spur des Sämanns Nr. 487).